Kreative Businesstechniken: Mindmap – das Chancentool

Vor einiger Zeit haben wir von der Freelens-Regionalgruppe Rheinland einen „Best-Practice“ – Themenabend gemacht. Vier Kollegen haben jeweils in einem kurzen Beitrag Erfahrungen aus ihrer Praxis vorgetragen. Der Kollege Markus Bollen sprach über Mindmaps und den kreativen Möglichkeiten, die solche Tools (oder die Papierversion davon) bieten.

….

Achtung! Dieser Artikel ist mit meinem Blog umgezogen und findet sich jetzt hier:

http://beruf-fotograf.de/2017/03/05/kreative-businesstechniken-mindmap-das-chancentool/

 

Formen der Zusammenarbeit unter Fotografen

Normalerweise werden Fotografen als Soloplayer wahrgenommen: Sie fotografieren und handeln allein, stehen mit ihrem Namen für einen bestimmten Stil und eine bestimmte Qualität, sind Kreative, Unternehmer, Selbstdarsteller, Marke. Natürlich gibt es Leute um sie herum, bei größeren Projekten zum Beispiel ein oder mehrere Assistenten, Visagistinnen, Digital Operators und so weiter.

Achtung! Dieser Artikel ist mit meinem Blog umgezogen und findet sich jetzt hier:

http://beruf-fotograf.de/2017/02/24/formen-der-zusammenarbeit-unter-fotografen/

 

Foto-Business: Das Angebot als unterschätztes Marketing-Instrument

Als ich noch im Marketing und in der Unternehmenskommunikation tätig war, habe ich von meinem damaligen Vertriebsleiter einen goldenen Satz gehört: „Je aufwändiger und größer ein Job ist, desto wertiger muss das Angebot sein.“ Diesen Satz habe ich mir gemerkt und wende ihn in meiner fotografischen Praxis schon lange an. Was das heißt – dazu gleich noch ausführlich mehr.

Achtung! Dieser Artikel ist mit meinem Blog umgezogen und findet sich jetzt hier:

http://beruf-fotograf.de/2017/02/12/foto-business-das-angebot-als-unterschaetztes-marketing-instrument/

Meine Business-Kolumne in der fotoPRO: „Mehr Profil wagen“

Das viermal jährlich erscheinende Fachmagazin  fotoPRO  wendet sich explizit an Berufsfotografen und solche, die es werden wollen. Das Besondere daran: ein erheblicher Teil des Magazininhaltes befasst sich mit den geschäftlichen Aspekten des Business – wie zum Beispiel Marketing, Selbstvermarktung und Positionsbestimmung von Fotografen. Aber natürlich kommt auch die fotografische Praxis nicht zu kurz.

Achtung! Dieser Artikel ist mit meinem Blog umgezogen und findet sich jetzt hier:

http://beruf-fotograf.de/2017/02/12/meine-business-kolumne-in-der-fotopro-mehr-profil-wagen/

Meine Business-Kolumne in der fotoPRO: „Mythos Honorar“

Das viermal jährlich erscheinende Fachmagazin  fotoPRO  wendet sich explizit an Berufsfotografen und solche, die es werden wollen. Das Besondere daran: ein erheblicher Teil des Magazininhaltes befasst sich mit den geschäftlichen Aspekten des Business – wie zum Beispiel Marketing, Selbstvermarktung und Positionsbestimmung von Fotografen. …

Achtung! Dieser Artikel ist mit meinem Blog umgezogen und findet sich jetzt hier:

http://beruf-fotograf.de/2016/12/16/meine-business-kolumne-in-der-fotopro-mythos-honorar/

Meine Business-Kolumne in der fotoPRO – „Stark durch Coaching“

Seit der zweiten Ausgabe des noch relativ jungen Blattes fotoPRO schreibe ich die Business-Kolumne des Magazins. Die fotoPRO wendet sich explizit an Berufsfotografen und solche, die es werden wollen. Das Besondere daran: ein erheblicher Teil des Magazininhaltes befasst sich mit den geschäftlichen Aspekten des Business – wie zum Beispiel Marketing, Selbstvermarktung und Positionsbestimmung von Fotografen. Aber natürlich gibt es auch Artikel, in denen es um fotografische Techniken, neue Produkte und um Erfolgsgeschichten von Fotografen geht. Das viermal im Jahr erscheinende Magazin ist eine durchaus lesenswerte Lektüre für Profis – der Themenmix machen die Hefte im deutschsprachigen Raum einzigartig.

Plädoyer für erfolgreiche Veränderungsstrategien
Plädoyer für erfolgreiche Veränderungsstrategien

Die Redaktion hat mir erlaubt, meine Beiträge aus früheren Heften hier zu veröffentlichen. Meine Kolumne aus dem letzten Winter befasst sich mit dem Themenkomplex Erfolg. Fast jeder Fotograf möchte mehr Erfolg haben, doch viele bringen den Erfolg nicht auf die Straße. Einer der Gründe dafür liegt darin, dass wir uns nicht gerne verändern. Wenn wir mehr Erfolg haben wollen, müssen wir neue Wege gehen, neue Marketingwege einschlagen und diese auch wirklich verfolgen – mit anderen Worten: wir müssen der Mensch noch werden, der diesen Erfolg auch „verdient“ hat. Solche Veränderungsprozesse fallen oft schwer. Gezieltes Coaching kann dabei sehr viel weiter helfen. Mein Beitrag: „Stark durch Coaching„.

In der aktuell erhältlichen Ausgabe schreibe ich über das Thema „Myterium Honorar“. Ich veröffentliche den Artikel hier später, wenn das Heft „out of print“ ist… 🙂

Wer mehr über fotoPRO erfahren möchte, hier gibt es einige Informationen.